Datenschutz  Impressum

Das Karl-Heinz Köpcke-Buch

Autorenlesung auf der Leipziger Buchmesse

Am Freitag, den 13. März 2015, liest Jörg Schädlich, der Herausgeber vom "Das Karl-Heinz Köpcke-Buch" und Neffe von Karl-Heinz Köpcke, auf der Leipziger Buchmesse aus der Biografie seines berühmten Onkels. Nach der Lesung findet in der Autorenbuchhandlung der Messe, in Halle 5, von 16 bis 16:30 Uhr eine Signierstunde statt. Die Fans vom ehemaligen Mr. Tagesschau sind herzlich zu den beiden Veranstaltungen eingeladen.

Informationen über die Lesung auf der Webseite der Leipziger Buchmesse

 

Karl-Heinz Köpckes Neffe über das Karl-Heinz Köpcke-Buch:

"… Mein Onkel hatte ein Buch geschrieben, das seinen Fans seltene Einblicke in seine so sehr gehütete Privatsphäre bot. Er muss wohl den Wunsch gehabt haben, seinen Zuschauern unbekannte Facetten seiner Persönlichkeit zu zeigen. …"

Über den Autor Karl-Heinz Köpcke:

"Vom 2. März 1959 bis zum 10. September 1987 verlas Karl-Heinz Köpcke in über 5 Tausend Sendungen die Nachrichten der Tagesschau. Noch 20 Jahre nach seinem Tod wurde er in einer Umfrage des TNS Emnid Instituts zum beliebtesten Tagesschau-Sprecher gewählt. Karl-Heinz Köpcke veröffentlichte bis zu seinem Tod vier Bücher, darunter zwei Kinderbücher."

"… Eine Lektüre für die Fans von Karl-Heinz Köpcke, die sich an diese Zeit zurückerinnern und sich darin wohlfühlen werden, denn es war ja auch ihre Zeit, als er in ihrer aller Wohnzimmer zu Hause war. …"

Aus dem Karl-Heinz Köpcke-Buch:

"… Als die Sendung vorbei war, fühlte ich mich, als hätte ich einen Wal an Land gezogen oder einen Mammutelefanten gefangen. Erschöpft, aber glücklich. Unvorstellbar war mir damals, dass ich einmal Mister Tagesschau werden könnte, der zur Feier der zehntausendsten Sendung das Glas erhebt. …"

"… In doppelter Hinsicht war Radio Bremen für mein Leben von einschneidender Bedeutung. Erstens lernte ich dort meine Frau kennen, und zweitens begann ich dort meine Radiokarriere. Das Fernsehen gab es 1946 bei uns noch nicht. Auch der Rundfunk in Deutschland war damals erst gut zwanzig Jahre alt. …"

Copyright © 2014 Jörg Schädlich